Beschreibung der Höhlen

Die Höhlen von Škocjan stellen ein einzigartiges, von der Reka geschaffenes Naturphänomen dar. Die Reka entspringt am Fuß des Snežnik und fließt ca. 55 km oberirdisch. Wenn sie die Karstlandschaft Kras erreicht, ein aus Kalkstein bestehendes Gebiet, vertieft sie ihr Flussbett nicht nur mechanisch durch Erosion, sondern auch durch Korrosion, indem sie den Kalkstein löst.
Im ersten Abschnitt ihres Laufs durch den Karst fließt sie noch oberirdisch und verschwindet nach einer ca. 4 km langen Schlucht, die in einer mächtigen Wand endet, in den Untergrund. Das Rekatal ist das größte Blindtal in Slowenien. Ca. 200 m vom Ponor (Schwinde) stürzte in ferner Vergangenheit, vermutlich im Jung-Pleistozän, d. h. vor mehreren 100 000 Jahren, die Decke über der Höhle ein. Es entstanden die beiden Einsturzdolinen Velika dolina (bis 165 m tief) und Mala dolina (120 m tief), die durch eine Naturbrücke, den Überrest der ursprünglichen Höhlendecke, voneinander getrennt sind. Über den Höhlen, zwischen der Wand oberhalb des Ponors und den Wänden der Mala dolina liegt das Dorf Škocjan. In unmittelbarer Nähe der Häuser befindet sich ein weiterer Eingang in den Untergrund, die 90 m tiefe Schachthöhle Okroglica, die knapp oberhalb der unterirdischen Reka endet.
zemljevid prerez velik
In der Sohle der Velika dolina verschwindet die Reka endgültig im Untergrund und kommt 34 km weiter, in den Quellen des Timavo, unweit der Adriaküste, wieder zum Vorschein. Der Abschnitt der Höhlen von Škocjan, durch den die Reka fließt – die Rauschende Höhle – ist eigentlich eine ca. 3,5 km lange, 10–60 m breite und über 100 m tiefe unterirdische Schlucht. Die Höhlengänge sind insgesamt ca. 6 km lang, der Höhenunterschied zwischen dem am höchsten gelegenen Eingang (Okroglica) und dem niedrigsten, Zugang bietenden Punkt in der Höhle – dem Abflusssiphon – beträgt 205 m. An einigen Stellen verbreitert sich die Schlucht zu unterirdischen Hallen, die größte – die Martel-Halle – ist 308 m lang, durchschnittlich 89 m breit (größte Breite 123 m) und durchschnittlich 106 m hoch, der höchste Punkt der Decke beträgt 146 m über dem Flussbett der Reka. Die Fläche des größten Querschnitts dieser Halle misst 12 000 m2 und ihr Volumen 2,2 Mio. m3.

zemljevid jame tloris velik

Zusammengestellt von: Borut Peric